Arbeitsalltag im Bereich Mobilité Douce

Im Bereich Mobilité Douce des Landschaftswerks Biel-Seeland arbeiten mehr als 30 Programmteilnehmerinnen und -teilnehmer weitgehend selbständig in Zweierteams oder auch alleine.

Die Tätigkeiten sind sehr vielseitig: Velo-Hauslieferservice, Betreuung des Veloverleih-Systems Velospot, Reinigung von Bussen und öffentlichen Flächen,

Die Arbeiten im Bereich Mobilité Douce sind anspruchsvoll und verlangen Teamfähigkeit, Ausdauer und eine gute Orientierung in der Stadt. Hauslieferungen und Bewirtschaftung der Velospot-Flotte erfolgen mit dem Velo bei jeder Witterung und 6 Tage pro Woche. Die Teilnehmenden müssen sich sicher mit dem Velo im Strassenverkehr bewegen können – sie legen zum Teil weite Strecken mit den Velos zurück, an Spitzentagen bis zu 50 Kilometer.

Ein wichtiger Teil der Tätigkeit ist der Kontakt zu Abonnentinnen und Abonnenten, den die Teilnehmenden selber pflegen. Daher sind bei Mobilité Douce auch gute Umgangsformen und Kundenfreundlichkeit grossgeschrieben.

Das Herz von Mobilité Douce, Einsatzzentrale, Pausenraum und Treffpunkt der Teilnehmenden und Mitarbeitenden ist das offene Büro im Landschaftswerk, gleich neben der Cafeteria. Hier werden Aufträge koordiniert und gefasst, wird sich rege ausgetauscht und diskutiert und gemeinsam Pause gemacht – ein lebendiger Arbeitsort!

Die Teilnehmenden können im Bereich Mobilité Douce verschiedene Tätigkeiten ausführen oder auch ausschliesslich in einem Projekt tätig sein. Es sind Arbeitspensen von 50% bis 100% möglich.

Sicherheit

Alle Arbeiten müssen mit den dafür vorgesehenen Schutzausrüstungen ausgeführt werden, z.B. Sicherheits-Jacke und Velo Helm.

Arbeitsalltag in der Werkstatt

Einige Aufgaben in der Werkstatt des Landschaftswerks Biel-Seeland sind anspruchsvoll und fordern technische Vorkenntnisse. Daher sind in der Werkstatt auch Teilnehmende tätig, die bereits viel Erfahrung in einem anverwandten Beruf mitbringen. Zusätzlich bietet die Werkstatt auch niederschwellige Arbeiten, um Menschen mit weniger Qualifikationen eine Beschäftigung oder den Neueinstieg ins Berufsleben zu bieten.

Die Teilnehmenden werden vom Werkstatt-Team betreut und angeleitet und arbeiten dann nach Absprache weitgehend selbständig. Bei allen Arbeitsschritten legt das Werkstatt-Team grössten Wert auf die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften, damit Unfälle vermieden werden. Schlusskontrollen führt das Team gemeinsam mit den Teilnehmenden durch. Einmal im Monat trifft sich die gesamte Belegschaft der Werkstatt für Informationen, Rückmeldungen und Austausch in einer Sitzung.

In der Werkstatt des Landschaftswerks sind Arbeitspensen von 50% bis 100% möglich.

Arbeiten, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Werkstatt ausführen können:

  • Reinigung und Reparatur der Passareco-Roste
  • Einfache Spezialanfertigungen aus Holz oder Metall
  • Gebäudereinigung, Gebäudewartung
  • Arbeitskleiderbewirtschaftung
  • diverse handwerkliche Aufträge nach Bedarf