Aufwertung des Seeufers beim Erlenwäldli in Ipsach

Projektbeschrieb

Die naturräumliche Aufwertung des Seeufers in Ipsach wurde als ökologische Ersatzmassnahme für die Neugestaltung des Seeufers und des Kleinbootshafens Biel realisiert. Die Gestaltung folgte der zuvor durchgeführten Uferschutzplanung nach See- und Flussufergesetz. Die Ersatzmassnahmen gliederten sich in zwei Bereiche: Die effektiven ökologischen Ersatzmassnahmen durch die Ausgestaltung einer Naturzone und Massnahmen zur Aufwertung des Erholungsbereichs.

Die ökologischen Massnahmen in der Naturzone waren:

  • Die Verstärkung des bestehenden Riffs als Wellenbrecher zum Schutz des Schilfgürtels
  • Der Rückbau des hart verbauten Ufers und die Ausbildung eines unbefestigten Flachufers
  • Anlage von Wassergräben und Teichen, welche sowohl zur Aufwertung von Wasserlebensräumen als auch der Besucherlenkung dienen
  • Waldpflege zur Förderung des Auenwaldcharakters

Zur Aufwertung des Erholungsbereiches wurden folgende Massnahmen umgesetzt:

  • Ersatz der Blockwurfverbauung durch einen flachen Kiessstrand
  • Verbesserung der Infrastruktur für Erholungssuchende
  • Pflege und Ergänzung des Baumbestandes

Auftraggeber

Baudirektion der Stadt Biel

Projektpartner

Mantegani & Wysseier Ingenieure & Planer AG, Biel

Auftrag

Planung, Projektierung und Bauleitung der Bereiche Natur und Landschaft sowie Wasserbau
Ökologische Baubegleitung (1999 – 2001)

Bilder

Renaturiertes Seeufer Ipsach im Winter
© 2004 Christoph Iseli

Bilder

Luftbild vom Seeufer Ipsach