Kinderkleiderbörse Rägeboge – Arbeitsalltag der Teilnehmenden

Das Landschaftswerk freut sich sehr, mit der Kinderkleiderbörse Rägeboge anspruchsvolle Teilzeitarbeitsplätze für Frauen, die an einem sozialen oder beruflichen Integrationsangebot teilnehmen oder in einem Asylverfahren stehen, zur Verfügung zu stellen. Solche Teilzeitarbeitsplätze für Frauen sind selten, daher sind diese Arbeitsplätze sehr wertvoll und auch immer gut ausgelastet.

Von den in der Kinderkleiderbörse tätigen Teilnehmerinnen wird viel erwartet. Sie müssen eine Landessprache sprechen und es sich zutrauen, mit der Kundschaft zu kommunizieren sowie die Kasse zu bedienen. Die Arbeit in der Kinderkleiderbörse stärkt und ermutigt die Frauen. Sie knüpfen neue Kontakte, wodurch Vernetzungen und sogar langjährige Freundschaften entstehen können.

Das Team der Kinderkleiderbörse begleiten die Teilnehmerinnen im Arbeitsalltag und steht bei Fragen und Unsicherheiten mit Rat und Tat zur Seite. Ebenso wichtig ist es dem Team jedoch, die Teilnehmerinnen so unabhängig wie möglich arbeiten zu lassen.

Bei der Kinderkleiderbörse Rägeboge des Landschaftswerks sind Arbeitspensen von 50% bis 80% möglich.

Arbeiten, die die Teilnehmerinnen lernen und ausführen können:

  • Artikel etikettieren, zusammenfalten oder aufbügeln ins Sortiment einräumen
  • Einkäufe von Kundinnen und Kunden einkassieren und die Kasse bedienen
  • Die Lieferantenguthaben auszahlen
  • Die Kundschaft beraten und unterstützen
  • Hintergrundarbeiten wie Aufräumen der Gestelle, Suchen der 2. Schuhe, Einpacken der Einkäufe, Kinder betreuen, etc.
  • Bei Bedarf Servieren von Kaffee, Tee und Punsch

Diese Aufgaben wechseln unter den Teilnehmerinnen, so dass alle immer wieder etwas anderes arbeiten können. Manche Teilnehmerinnen arbeiten auch in der Cafeteria und in der Hauswirtschaft des Landschaftswerks mit.

Arbeitstag in der Kinderkleiderbörse Rägeboge

8.00 –  12.00

13.15 – 16.45

Arbeiten in der Kinderkleiderbörse

Wenn die Börse geöffnet ist, gibt es viel zu tun mit dem Verkauf, der Entgegennahme von Artikeln und der Beratung der Kundschaft. Der grössere Teil der Arbeit wird jedoch erledigt, wenn die Börse geschlossen ist. Die eingegangenen Artikel werden per Lieferantin oder Lieferanten erfasst, jeder Artikel wird kontrolliert, erhält eine Etikette, wird je nachdem zusammengefaltet oder zusammengebunden, aufgebügelt, eingepackt und anschliessend nach Grösse ins Sortiment eingeräumt. Je nach Angebot werden auch die Präsentation, Gestelle und Ständer angepasst. Jeden Tag werden vor und nach der Öffnungszeit der Börse alle Gestelle kontrolliert und aufgeräumt. Jeden Monat werden alle Artikel, welche bereits 4 Monate in der Börse sind, aussortiert, aus dem Computersystem entfernt, zum Spenden bereitgestellt und verpackt.