Geschichte

Die Entwicklung der Landschaftswerk Biel-Seeland AG seit ihrer Gründung

Ursprünglich war die gemeinnützige Aktiengesellschaft ausschliesslich in der Landschaftspflege aktiv. Ergänzend zur Landschaftspflege entstanden neue dynamische Tätigkeitsfelder aus der Möglichkeit, in Projekten mitzuwirken, die optimal in die Betriebsphilosophie passen.

Seit 2011 betreibt das Landschaftswerk das Veloverleihsystem Velospot und den Hauslieferdienst 1-2 Domicile. Seit dem Start dieser innovativen Bieler Projekte für sanfte Mobilität ist das Landschaftswerk massgeblich an deren Entwicklung beteiligt.

2011 konnte die rege benutzte Kinderkleiderbörse Rägeboge in das Unternehmen aufgenommen werden, was die Varietät an Arbeitsplätzen zusätzlich vergrösserte.

Dank dieser neuen Aktivitäten ist das Unternehmen heute sehr vielfältig. Der Grundsatz ist jedoch seit der Gründung der Aktiengesellschaft derselbe geblieben: Alle Produkte und Angebote entsprechen höchsten ökologischen Ansprüchen, stehen im Dienste der Öffentlichkeit und sind in der Region Biel-Seeland verankert.

Die enge Zusammenarbeit mit dem Landschaftshof in Sutz, der aus dem Landschaftwerk entstanden und heute ein unabhängiger Betrieb ist, stellt die Verbindung zur Landwirtschaft in der Region sicher.

Die Entstehung des Landschaftswerks

Das Landschaftswerk ist aus dem Verein Netzwerk Bielersee entstanden, dessen Ursprung im Engagement von Gemeinden und regionalen Schutzorganisationen für den Erhalt und die Renaturierung der Landschaft um den Bielersee seit den 1920er Jahren liegt.

In der wirtschaftlichen Krise 1993 reagierte der Verein auf die sehr hohe Arbeitslosigkeit von über 9%, indem er ein Beschäftigungsprogramm für Landschaftspflege ins Leben rief – das Arbeitswerk. 2007 wurde das Arbeitswerk in eine gemeinnützige, steuerbefreite Aktiengesellschaft überführt – die Landschaftswerk Biel-Seeland AG.